Jeden Tag ein Bild, ist das nicht schwierig?

Süß aber chancenlos...ich konnte nicht widerstehen und musste es vernaschen

"Ist es nicht schwierig, dass dir jeden Tag etwas einfällt?" - wurde ich von einigen Personen gefragt.

Wenn man diese Frage wirklich ernst meint unterschätzt man die Kreativität der Menschen, die immer wieder aktivierbar ist.

Die Frage müsste viel mehr lauten - "Jeden Tag ein interessantes Bild zu finden, ist das nicht schwierig?"

Ja, das ist schwierig oder "herausfordernd", wie man heute so sagt.

Drei Dinge sind es, die die Herausforderung eines solchen Projektes - an 30 Tagen, jeden Tag ein Bild aufzunehmen (nicht auf Vorrat), zu bearbeiten und hochzuladen - ausmachen.

Erstens:

Jeden Tag die Kamera in die Hand zu nehmen! Mit einem Smartphone, das man quasi jeden Tag sehr oft in der Hand hat, ist das viel leichter, vor allem wenn man unterwegs ist z.B. mit öffentlichen Verkehrsmittlen, oder zu Fuß. Da gibt es immer etwas zu sehen - wobei hiermit auch die nächste Herausforderung verknüpft ist.

Zweitens:

Bei Tagesroutinen die sich beinahe jeden Tag wiederholen z.B. immer den selben Weg gehen und das Selbe jeden Tag sehen, noch etwas zu finden, dass man durch ein Foto auf interessante Weise wiedergeben kann. Das erfordert die bewusste Entscheidung seine Aufmerksamkeit immer wieder nach außen zu richten - sie ist halt meist auf die eigene "innere" Welt fokussiert. An ein Motiv, dass bereits bekannt ist experimenteller heranzugehen und so vielleicht eine ansprechende Perspektive zu finden, wird durch ein Smartphone schon um vieles leichter.

Drittens:

Trotz allem ist nicht immer das Motiv sehr herausragend, da kann dann schon eine ungewöhnliche Bearbeitung das Bild wieder interessanter machen.

Zug fährt durch...heißt es in Baden leider für einen Railjet.